Was ist Mediation?

Mediation bedeutet Vermittlung im Konflikt mit dem Ziel einer sog. „Win-Win-Situation“, d.h. es gibt keine Verlierer, sondern nur Gewinner. Es ist ein nicht förmliches Verfahren, in dem zwei oder mehr Streitparteien mit Hilfe eines Mediators selbständig und eigenverantwortlich eine Lösung für ihren Konflikt erarbeiten. Das Ergebnis sollte für alle Streitparteien einvernehmlich und tragfähig für die Zukunft sein. Sie bestimmen also den Ausgang des Verfahrens selbst!

Was ist ein Mediator?

Der Mediator hat die Rolle eines allparteilichen Dritten, der keinerlei Entscheidungskompetenz hat, d.h. er hat nicht die Aufgabe den Konflikt inhaltlich zu lösen. Die Hauptaufgaben eines Mediators bestehen darin:

Wann ist Mediation sinnvoll?

Immer dann, wenn Menschen streiten und eine Lösung für ihren Konflikt wünschen. Insbesondere bei Konflikten, die in einem engen und dauerhaften Beziehungsgeflecht zum tragen kommen, d.h. wenn die Beziehung zwischen den Menschen auch weiterhin für die Zukunft tragfähig sein sollte. Häufige Themen sind z.B. Trennung von Ehe-oder Lebenspartner, Umgangsregelungen für Kinder, Erbstreitigkeiten, Mobbing und sonstige Berufsschwierigkeiten.

Was sind die Voraussetzungen?

Was sind die Grundannahmen der Mediation?

Das Konzept der Mediation geht von der Grundannahme aus, dass das Hauptproblem in Konfliktsituationen darin liegt, dass die Konfliktparteien gegensätzliche Positionen einnehmen, ohne die dahinter liegenden Bedürfnisse, Wünsche und Ängste, kurz Interessen der anderen zu beachten. Deckt man diese verborgenen Interessen auf, zeigt sich häufig, dass trotz widerstreitender Positionen gemeinsame Wünsche und Ziele existieren. Auf dieser Basis lassen sich dann Lösungsoptionen entwickeln.

Was sind die Vorteile einer Mediation?

Vorteile der Mediation gegenüber einem klassischen Rechtsstreit können sein:

Was kann Mediation nicht leisten?

Mediation ersetzt keine Rechtsberatung. In einigen Fällen kann es sinnvoll sein, dass sich die Parteien während des laufenden Mediationsverfahrens parallel rechtlich beraten lassen.

Mediation ist auch nicht gleichbedeutend mit einer Therapie. Gerade bei Trennungen sind viele verletzte Gefühle auf beiden Seiten im Spiel, die nicht durch eine Mediation aufgearbeitet werden können. Mediation dient den Parteien lediglich als eine Form, eine bessere Kommunikation bezüglich der zu regelnden Angelegenheiten zu erreichen. Oft bekommen die Parteien über diesen Zugang ein besseres Verständnis füreinander. Doch für eine tiefe Aufarbeitung des Schmerzes und der Enttäuschung sollte jedoch eine Therapie im Vordergrund stehen.

Wie schliesst eine Mediation ab?

In der Regel werden die Ergebnisse der Mediation in einem Memorandum zusammengefasst. Bei Trennungen oder Scheidungen wird eine rechtsverbindliche Vereinbarung angestrebt. Selbst gewählte Anwälte der Parteien können beratend zur Seite stehen und bei Bedarf wird die Vereinbarung notariell beglaubigt.

Wie lange dauert eine Mediation?

Die einzelne Sitzung dauert je nach Absprache zwischen 60 und 120 Minuten. Wie viele Sitzungen benötigt werden, um zu einer einvernehmlichen Regelung zu kommen, ist individuell sehr unterschiedlich. In der Regel beläuft sich die Anzahl zwischen drei und acht Sitzungen.

Seite drucken